Zwillinge-Kind

21. Mai bis 20. Juni

Ihr Zwillinge-Kind ist eine besonders aufgeweckte Persönlichkeit.
Schon früh beginnt es in vielfacher Hinsicht, seine Umwelt zu „begreifen“.

Es krabbelt zumeist früher und schneller als andere Kinder, es ist immer in Bewegung, es spricht frühzeitig, entwickelt schnell einen großen Wortschatz und liebt es, mit Sprache zu experimentieren.

Alles fesselt seine Aufmerksamkeit, es ist voller Neugierde und Lerndrang.
Seine Lust am Fragen ist grenzenlos und zugegebenermaßen manchmal herausfordernd.

Mögliche Schattenseite

Die Vielseitigkeit der Interessen Ihres Kindes macht es schwierig, sich tiefer auf eine Sache ein zu lassen. Auch der Zugang zur Gefühlswelt, zu den eigenen Empfindungen, muss erst entwickelt werden, damit das Kind mit einer Zwillinge-Betonung nicht nur viel Wissen, sondern auch einen Schatz an emotionalen Erfahrungen erwerben kann.
Das Schlüsselwort des Zwilling-Menschen ist Kommunikation und Beziehung. Dabei geht es ihm vor allem um Abwechslung und Vielseitigkeit.
Verpflichtungen mag der Zwilling nicht so gerne und auf eindeutige Entscheidungen lässt er sich auch nicht so gerne ein.

Empfehlungen:

Unterstützen Sie die vielseitigen Interessen Ihres Kindes, aber achten Sie gleichzeitig darauf, dass das dadurch erworbene Wissen nicht an der Oberfläche bleibt, sondern zu tieferen Einsichten und echter emotionaler Erfahrung führt.
Halten Sie daher Ihr Kind immer wieder dazu an, über seine eigenen Gefühle zu sprechen und auch Vermutungen darüber anzustellen, wie sich jemand (z. B der Held, die Heldin in der Geschichte) wohl fühlen mag.

„Was fühlst du, wenn du das hörst, liest, sagst…?“ Mit solchen Fragen können Sie Ihr Kind behutsam darin fördern, seine kognitiven Fähigkeiten und sein vielseitiges Wissen mit dem Zugang zur empathischen Empfindungsebene zu bereichern.

In Ihrem Kind steckt ein kleiner Philosoph, eine kleine Philosophin. Dieses kleine Wesen will geweckt und gefördert werden. Reden Sie mit Ihrem Kind über „Gott und die Welt“. Und seien Sie ihm Vorbild, wenn es darum geht, über Gefühle zu sprechen. Die Umwelt Ihres Kindes sollte ihm viel Freiraum für seinen Spiel-und Bewegungsdrang bieten.

Ihr Kind wird Sie am meisten lieben, wenn Sie mit ihm spielen, spielen, spielen. Und dabei dürfen Sie erleben, wie wunderbar ein zwillingbetonter Mensch Leichtigkeit in Ihren Alltag tragen kann.

Fahren Sie mit ihm Rad, tanzen Sie mit ihm – zuhause, im Garten, im Park, auf der Spielwiese. Teilen Sie seine Leichtfüßigkeit und breiten Sie mit ihm Ihre Schmetterlingsflügel aus. Erlauben Sie Ihrem Kind, sich auf dem Marktplatz des Lebens auszutoben, aber übertragen Sie ihm auch Verantwortung und Pflichten. Und widersetzen Sie sich jedem seiner Versuche, diesen auszuweichen. Darin ist es nämlich vermutlich sehr geschickt.

Geben Sie ihrem Kind folgendes Motto mit ins Leben:
„Ich kann gut denken und ich darf auch fühlen“